Donnerstag, 11. Dezember 2014

Fotoanleitung & Schablone für Patchwork-Sterne als Tischsets

In der vorletzten Woche habe ich euch ja meine Version der Patchwork-Sterne als Tischsets nach einer Anleitung von "Living At Home" gezeigt. Jetzt kann ich euch endlich auch die bereits angekündigte feineren Wendetischsets aus Baumwollpopeline vorstellen. Die habe ich für meine Schwiegermama genäht und letzte Woche überreicht - daher wollte ich sie vorher hier natürlich noch nicht zeigen, weil dann die Überraschung weg gewesen wäre. :)

Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf die fertigen Sets:




Falls ihr Lust habt, die Sets nach zu nähen, habe ich dazu mal eine Fotoanleitung erstellt.

Das braucht ihr für ein Tischset: 
- 2-3 bunte Stoffe für die Vorderseite (bei 2 Stoffen braucht ihr pro Set ca. 30 x 63 cm pro Stoff)
- Stoff für die Rückseite (pro Set ca. 50 x 50 cm)
- Volumenvlies zum Aufbügeln (pro Set ca. 50 x 50 cm)
- Rückseitenstoff
- zwei bis drei verschiedene Stoffe für die Vorderseite
- passendes Garn
- Schablone für die Rauten
- Lineal und Rollschneider oder Stift und Schere zum Ausschneiden
- Stäbchen zum Wenden

 Los geht's! :)

Zunächst schneidet ihr die sechs Rauten zu. Eine Nahtzugabe von 0,7 cm (Nähfüßchenbreite) ist bereits in der Schablone enthalten. Ich habe die Tischsets nur aus zwei Stoffen genäht, ihr könnt aber auch mehr unterschiedliche Stoffe verwenden.



Dann schnappt ihr euch zwei Rauten, legt sie rechts auf rechts und näht sie an der Seite zusammen. Am besten näht ihr dabei von der äußeren Spitze zur mittleren Spitze. Näht die Naht nicht bis zum Stoffende durch, sondern hört 0,7 cm vor dem Ende auf (Augenmaß reicht!).



Nun nehmt ihr eine dritte Raute, legt sie rechts auf rechts an eine der bereits zusammen genähten Rauten und näht sie wie oben beschrieben an.




 Mit den anderen drei Rauten verfahrt ihr genauso. Dann wird gebügelt und zwar die Nähte der aneinander genähten Rauten jeweils zu einer Seite. Bei unterschiedlich hellen Stoffen bügelt die Zugaben immer zur dunkleren Seite.


Nun wird es etwas knifflig, denn als nächstes werden die beiden Hälften zusammen genäht. Legt dabei die beiden Hälften rechts auf rechts aufeinander und achtet darauf, dass die Spitzen der mittleren Rauten genau aufeinander treffen (Ärgert euch nicht, falls das nicht auf Anhieb klappen sollte. Ich selbst habe einige Sets gebraucht, bis ich den Dreh raus hatte. Und letztendlich ist es halt Handarbeit und man stellt in die Mitte ja auch immer einen Teller drauf...).



Beim Zusammennähen der beiden Hälften ist eine grade Naht wichtig, daher ziehe ich mir nun mit einem Stift und dem Lineal einen Strich entlang, auf dem ich dann nähen kann. Damit nichts verrutsch, steckt ich das dann mit ein paar Nadeln fest und nähe dann genau auf dem Strich entlang.



Im Anschluss werden wieder die Nahtzugaben auseinander gebügelt und überstehende Nahtzugaben abgeschnitten.

Jetzt kommt das Volumenvlies an die Reihe. Legt den Patchwork-Stern dazu mit der linken Seite auf die unebene Seite des Volumenvlieses und schneidet das Vlies mit dem Rollschneider entsprechend zu bzw. malt den Stern mit einem Stift auf und schneidet dann mit der Schere zu. Merkt euch dabei, welche Zacken aufeinander gehören, damit die Teile danach problemlos aufeinander passen.




Dann bügelt ihr den Patchwork-Stern auf das Vlies. Beim Bügeln geht es am besten mit hoher Temparatur und viel Dampf. Das Bügeleisen wird dabei nicht geschoben, sondern aufgedrückt und zwar immer von innen nach außen. Passt auf, dass ihr euch dabei nicht verbrennt!

Nachdem das Vlies aufgebügelt ist, könnt ihr die Rückseite zuschneiden. Legt dazu das Oberteil des Sets mit der rechten Seite auf die rechte Seite des Rückseitenstoffs und schneidet den Stoff mit Rollschneider bzw. Stift und Schere aus.


Die Rückseite wird dann rechts auf rechts (also die schönen Seiten zueinander zeigen lassen) auf das Oberteil des Sets genäht. Näht mit einer Nahtzugabe von 0,7 cm (Nähfüßchenbreite) und denkt daran, eine ca. 10 cm breite Wendeöffnung zu lassen.


Nachdem ihr die Vorder- und Rückseite aufeinander genäht habt, schneidet vor dem Wenden noch die Nahtzugaben zurück. Einen guten Blogartikel zu diesem Thema findet ihr bei Modage. Achtet darauf, nicht versehentlich in die Nähte hinein zu schneiden und schneidet an der Wendeöffnung die Nahtzugaben am besten gar nicht zurück, damit ihr sie nachher leichter nach innen legen könnt.


Beim Wenden des Sets nehmt ihr euch dann ein Essstäbchen zur Hilfe, mit dem ihr die Spitzen des Sterns schön ausformen könnt. Wenn das Set gewendet ist, steckt die Nahtzugaben an der Wendeöffnung nach innen, fixiert das Ganze mit ein paar Stecknadeln und dann wieder ab ans Bügelbrett, um die Kanten glatt zu bügeln! :) Falls ihr Stecknadeln mit Plastikköpfen verwendet, bügelt bitte nicht über die Stecknadelköpfe.



Jetzt ist es bald geschafft. Das Set wird nun noch knappkantig mit einem Gradstich rundherum abgesteppt und dabei wird auch die Wendeöffnung verschlossen. Viel Spaß mit euren neuen Tischsets! :)



Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für die Anleitung. Ich selbst sitze gerade davor und fragte mich wie man die Mitte sauber verschließen kann. :) Deine Sets sehen richtig toll aus!
    Viele liebe Grüße Susen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halle Susen,
      Danke! Freut mich, dass dir die Anleitung weiterhilft. Mit der Mitte habe ich mich anfangs auch schwer getan. Aber nach dem zweiten Stern hatte ich es raus!
      Liebe Grüße,
      Kathrin

      Löschen
  2. Das ist mal eine gute Anleitung die ich auf jeden Fall auspobieren werde, denn mir fehlen noch schöne Platzsets für Weihnachten.....
    Liebe Grüsse Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Super Anleitung. Vielen Dank...

    AntwortenLöschen